Beitragsjahr wählen:

Training, Sonne, Strand und gute Laune. Das war Ahlbeck 2007.

Seite 1   2   3   4   5   6   
Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Bild 9

Seite   1   2   3   4   5   6   

TRAININGSCAMP AHLBECK


Bereits das sechste Mal in Folge reiste die Shu-Ha-Ri Karateschule gemeinsam mit dem Budokan-Dojo aus Halle und einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen vom 11.- 17. August 2007 in das Ostseebad Ahlbeck zum Sommer-Trainingscamp. Die zunehmende Beliebtheit der Ostseeküste als Urlaubsziel zeigt sich an der jährlich steigenden Zahl der Kinder- und Jugendgruppen, welche das Ferienlager der Sportjugend Berlin in Ahlbeck besuchen. Kilometerlange weiße Strände und das Fehlen der Gezeiten laden zum unbeschwerten Badevergnügen ein. Für uns Karatekas hat der Strand noch einen weiteren Vorzug: Er erschwert das Training nicht unerheblich und fördert das Balance- und Koordinationsgefühl, von der Kondition ganz zu schweigen. Dass er außerdem noch als Spielplatz genutzt werden kann macht ihn zum perfekten Reiseziel für ein Trainings- und Erholungslager. Geräumige Zelte und eine schmackhafte Vollverpflegung runden das Ganze ab.


Am Morgen starteten wir mit dem Frühsport in den Tag. Für die „Harten“ stand Ausdauerlauf mit Zwischensprints auf dem Programm, die anderen absolvierten ihren Frühsport in Form von Ballspielen am Strand. Nach dem Frühstück folgte das Aufräumen der Zelte, welches wahre Begeisterungsstürme hervorrief und die Motivierungskünste der Betreuer immer aufs Neue herausforderte. Danach kam das Training (mit einer regnerischen Ausnahme immer am Strand) und nach dem Mittagessen das geliebte Strandleben, das sich bis zum Abendbrot hinzog. Anschließend war individuelle Freizeitgestaltung angesagt und die erfreuliche Selbständigkeit der älteren Schüler ermöglichte den Betreuern einen angenehmen Abend, bis sie ihre „Schäfchen“ zum Duschen und Zähneputzen wieder einsammelten und sie zur Nachtruhe in die Zelte stopften … schickten, wollte ich sagen.


Um einen eintönigen Tagesablauf zu vermeiden, wurden verschiedene Höhepunkte eingestreut. Entweder vom Lager selber, wie Disco- und Grillabend, oder durch eigene Unternehmungen. Dazu zählten das Fahren mit dem Bananenboot, ein spektakuläres Planenrutschen und die Nachtwanderung mit Schatzsuche, die durch Furcht einflößendes, räuberisches „Gesindel“ erschwert wurde. Am vorletzten Tag kam dann das Neptunfest, welches außer unseren Teilnehmern auch Dutzende von Schaulustigen anzog, die unseren Neptun mit all seine Nixen und Häschern bewunderten. Auch wenn manche der Jüngeren dieses Ereignis nicht unbeschwert genießen konnten, da sie vor lauter Besorgnis ständig „auf dem Sprung“ waren, geriet dieses Spektakel zu einem riesigen Erfolg, auch aus Sicht der Schaulustigen von denen einige zum allgemeinen Gaudium mit einbezogen wurden. Dieser schöne Tag endete im Flackern des Lagerfeuers mit selbstgebackenem Knüppelkuchen.

Leider hieß es am nächsten Morgen „Tasche packen“ und der Heimweg wurde angetreten. In Wittenberg verabschiedete man sich von den Hallensern, mit denen viele Freundschaften geknüpft wurden, und verabredete sich schon fürs nächste Jahr.

Stefan Heidepriem


112. Rating: 4.7/5 (19 Bewertungen)


 Kommentare


Stephanie Elze schrieb am 22.08.2007:

einfach tolle bilder un ein toller text. ^^

Luise schrieb am 24.08.2007:

Unglaublich, was lange Haare aus einem Mann machen, oder?

Jessi aus Halle schrieb am 28.08.2007:

Einfach genial!Hammer Bilder,grandioser Text...Allgemein unübertreffliche Seite^^!Das Trainingslager war wie jedes Jahr einfach nur fantastisch!
*vermiss euch alle ganz doll*
Viele Liebe grüße aus Halle,
Eure Jessi

schrieb am 12.09.2007:

Also ich fand das Lager cool !!!Leute die man kennt, wenn nicht hat man sie kennen gelernt!!!!Training war auch super!!!Aber am besten war das Neptun fest ohne frage!!!Ich komm gern im nächsten Jahr wieder mit!!!!!!!!


<< Zurück